DIE MADONNA DER HOMOSEXUELLEN - LA MADONNA DEGLI OMOSESSUALI

LA MADONNA DEGLI OMOSESSUALI
Raffaele Ciotola
Vai ai contenuti

Schwule Ikone

"DIE MADONNA DER HOMOSEXUELLEN"

Internationales symbolisches bildliches Werk, den homosexuellen Opfer gewidmet,die von der NS Grausamkeit getötet wurden.



"Die Protagonistin meiner Arbeit ist Maria, die ich hier nicht in ihrer religiösen Bedeutung zeigen will, sondern als historische Mutterfigur, als ein Symbol der unermesslichen Liebe, der Einzigen, die jedes einzelne Individuum akzeptiert, schützt, ohne Vorbehalte oder Unterschiede. In der Tat umarmt die Madonna mit einer einzigen Geste nicht nur Jesus, sondern gleichzeitig die gesamte Menschheit, hier dargestellt durch die Erdkugel, die sie in der Hand hält. Ihr zärtlicher Blick richtet sich nicht nur auf das Kind, sondern gleichzeitig auf all jene, die in einer homosexuelle Situation leben und sie erleben und die hier durch die männlichen und weiblichen Gay-Symbole dargestellt werden, die Jesus selbst ihr reicht. Um die Verbindung zwischen der Madonna und ihren homosexuellen Kindern zu unterstreichen, habe ich wiederholt die Symbole der Heraldik über ihr verwendet, begleitet von den Farben der Gay-Fahne und zwei Bukettpaaren. Gerade diese Blumen wollen eine besondere Botschaft mit doppelter Bedeutung vermitteln: Auf der einen Seite erinnern sie an die legitimen Rechte der Gay-Beziehungen, auf der anderen wollen sie an den Tod all jener Homosexuellen erinnern, die auf tragische und unrechte Weise ums Leben gekommnen sind. Ich beziehe mich hierbei auf all die historische belegten Todesfälle, die zu lange vergessen blieben, Todesfälle, die vor allem während des Nazismus geschehen sind, durch Diskriminierung, Angst vor Geschlechtsunterschieden und der mangelnden Erkenntnis, dass es sich bei Homosexualität nicht um eine freie Wahl handelt, sondern um eine Bedingung. Viel zu lange hat die Gesellschaft die "rosa Winkel" ignoriert, und es scheint, dass selbst die homosexuelle Szene sie heutzutage vergessen hat. Mit diesem Werk möchte ich dagegen die Erinnerung an jenes Leiden wieder wecken und das Bewusstsein aller auf die Möglichkeit lenken, diese Erinnerung der Protagonistin meines Bildes anzuvertrauen."





Raffaele Ciotola wurde am 17. Oktober 1964 in Neapel in einer fürsorglichen und sensiblen Familie geboren, die sein Studium fördert, seine künstlerische Natur unterstützt. Er erhielt das Diplom der künstlerischen Reife und den Meister Titel in Künstler-Institut: Istituto Statale d'Arte "F.Palizzi" in Neapel im Jahre 1983. Schon im frühen Alter hat er sich beruflich der Malerei gewidmet, anlässlich nach seinem Debüt im Jahr 1980 in seiner Heimatstadt bei einer Gruppenausstellung, und weiterhin nahm er dann an verschiedenen Ausstellungen in Gruppe und Solo in zahlreichen italienischen Städten teil, bis 2002 (Piano di Sorrento, S. Anna in Neapel, Miano, Viterbo, Mailand). Es wird von Prof. Franco Girosi, berühmter neapolitanische Künstler des letzten Jahrhunderts, mit der Goldmedaille an der Nationalen Biennale für sakrale Kunst in Torre del Greco 1980 belohnt. Bestimmend für seine Ausbildung das Treffen mit prof. Franco Girosi und mit dem Künstler Luigi Signore, zur Zeit einer der besten Krippen-Bildhauer in Italien. Er studierte Musik, besucht den Gesang Kurs am Konservatorium von Neapel, aber das Treffen in Rom im Jahr 1987 mit Maestro Renato Guelfi, Opernsänger und Maler, wird für seine berufliche Entwicklung entscheidend sein, bis zu den Aufführungen als Sänger in einigen nationalen Theater (Lecce, Santa Maria di Leuca, Ronciglione, Villa Pignatelli in Neapel). Zu den Auszeichnungen die ihm zugeschrieben werden erwähnt: die Goldmedaille im Preis "Die Triad", Palazzo Sormani – sala del Grechetto - Milano; das Ehrendiplom in St. Anastasia, Neapel. In Jahre 2002 die Einzelausstellung in Tuskien, an dem er zum ersten Mal in der Sala Anselmi in Viterbo ausstellt. Sein Malstil und seine Produktion zeichnet sich durch die intensive Verwendung von Farbe und die Hell-Dunkel-Effekte, die eine kreative Freiheit ausdrückt und eine lebenswichtige unermessliche Energie, ohne starke Emotionen zu verbergen und eloquent, so dass dem Betrachter die Hoffnung, ein Licht bleiben, die über Einsamkeit, Verwischung der Rollen und gesellschaftliche Konventionen führen. In der Tat, von den späten 90er Jahren konzentriert sich seine Arbeit mehr zu aktuellen Themen und leidet unter ziviles Engagement gegen Homophobie und diskriminierendes Verhalten, immer Meister der Nonkonformisten Nachrichten jedoch durch universelle ethische Werte inspiriert. Im Jahr 2003 schuf er die künstlerische Bewegung "Stop Homoph Kunst", die die Kultur des Respekts und den Kampf gegen Homophobie zu verbreiten soll. Aus diesem Kampf entsteht „die Madonna der Homosexuellen“, das emblematisches Werk seiner Produktion. So werden die Werke wie Landschaften und Traumvisionen, jene hermetische und metaphysische der ersten Phase, von Werke von Betrachtung und Beurteilung ersetzt, die gut von Publikum und Kritik angenommen werden, wecken insbesondere die Aufmerksamkeit von Jean-Louis Cougnon, Abteilungchef in der Generaldirektion des Europäischen Parlaments. In September 2014 in Castiglione in Teverina VT, Konferenz „Identität 'Geschlecht“ von Dr. Stefano Eleuteri, stellt der Künstler Raffaele Ciotola das Gemälde „Medikamentöse Therapie gegen Homophobie“ aus. Am 18. Oktober 2014 stellt er eine bildliche Kopie des Werkes „Madonna der Homosexuellen„ im Foyer des Theaters Mercadante in Neapel aus. Am 27. Januar 2015 Konferenz über '' Holocaust-Gedenktag '' zeigt der Künstler Raffaele Ciotola das Werk '' tut dies zu meinem Gedächtnis? '' Auditorium Pfarrei Pozzuoli (NA) beteiligt Dr. Marco Cirillo, Prof. Antonio Di Gregorio (Professor von Geschichte und Philosophie, Institut "E. Majorana", Pozzuoli) - Prof.ss Michela Marconi (Kunstkritiker ).




Torna ai contenuti